Wegverlauf: Großer Feuerstein/Neuer Süden

1. Adhäsion VIIc ; mark. Überh. Thomas Eckert-Lenz v.u.ges. 19.09.2020 In Falllinie der Nase, Wand bis unter Überh. BH über diesen zum A. Uml.   ~ 4 Sicherungsmittel ~

2. Borkenkäfer m.  III; Matias Lüttge, R. Siegmund 09.09.2020; Neben „Adhäsion “nach rechtsanst. dann linksh. zu mark. BlocK z. A. Uml. ~ 5 Sicherungsmittel ~

3. Neuer Süden IV; Ralf Siegmund, M. Lüttge, 09.09.2020; 2 m rechts vom „Borkenkäfer m.“ zu kl. Überh. u. weiter zur Endpl. BH. ~ 6 Sicherungsmittel ~

4. EV Neuer Süden VIIb; Thomas Eckert-Lenz 04.11.2020; 2 m links vom „Urgestein“ Rissspur folgend über Blöcke linkshaltend zu „Neuer Süden“ wie dieser zur Endplatte. Hier kannst du deinen ersten VII Boulder versuchen.  ~ 2 Sicherungsmittel ~

5. Urgestein IV; Ralf Siegmund, M. Lüttge, 09.09.2020; Links der Rissverschneidung „Borkenkäfer m.“ über Block u. Verschneid. Linksh. Blöcke zur Endplatte BH. ~ 5 Sicherungsmittel ~

6. Borkenkäfer w. IV; Matias Lüttge, R. Siegmund 09.09.2020; Rissverschneidung u. Wand, linksh. bis auf kl. Block, Riss folgend über Stufen zu Endplatte BH. ~ 5 Sicherungsmittel ~

7. Boulder/Borke links Fb 6a Thomas Eckert-Lenz 04.11.2020


8. Schlussgrad IV; Ralf Siegmund m. selbsts. 16.09.2020; 2 m rechts von „Borkenkäfer w.“ Riss folgend bis auf Grad, diesen zur Endplatte BH~ 6 Sicherungsmittel ~

9. Boulder/Borke rechts Fb 5c Thomas Eckert- Lenz 04.11.2020

10. Borke unten VI; Ralf Siegmund, 11.10.2020; 4 m Hangel, von rechts ansteig. Kante zum Schlussgrad. ~ 2 Sicherungsmittel ~

11. EV zum Schlussgrad II; Ralf Siegmund 16.09.2020; Von rechtsanst. über Band zum Schlussgr. wie dieser zur Endplatte. ~ 2 Sicherungsmittel ~

12. Borke oben V; Ralf Siegmund m. selbsts. 11.10.2020 7m Hangel auslaufend. Felsband, Kante von rechts ansteig. über Abs. BH. u. Kante zum Schlussgrad. Oder - Hangel zurück. ~ 2 Sicherungsmittel ~

13. Blaubeerplatte III; über „Borke oben“- Reibungsplatte u. Stufen BH Abseilstelle über diesen u. Blöcke zu U3. ~ 3 Sicherungsmittel ~

14. Schlusssteinhöhle III; Fränky´s Wurmloch - Frank Höfner 17.08.2020

15. Höhlentor; Reibungsplatte – Boulder – Aufstieg zur Abseilstelle


Großer Feuerstein - Neuer Süden

Auslaufendes Felsenband im rechten unteren Teil des Großen Feuersteins

Markante kleinblockige Fläche im Süden mit einer Kletterhöhe von 15 m. Im unteren Bereich fast blockfreie Fläche, die auch absprungfreundlich ist. Leicht überhängender griffvariantenreicher Einstiegsbereich. Die vorhandene harztypische Wollsackstruktur erlaubt eine gute Absicherung mit allen bekannten Sicherungsmitteln. Griffiger Fels, reibungsfreundliche Flächen, variantenreiche Rissverläufe, die ein variantenreiches Höherkommen zum Kletterspaß werden lassen. Für Kindergruppen und Einsteiger ein Gelände, dass nicht abschreckt, sondern Lust auf Felsklettern macht. (Schnarcherklippe kein Gelände für Kinder)!

Tolle Fotopositionen aus allen drei Richtungen möglich, ohne zu stören und sich selbst zu gefährden. Die Wandneigung aus der Senkrechten beträgt 25°. Stand und Ruhepositionen auf den leicht geneigten Blöcken und Platten lassen den Kletterablauf entspannt und für Anfänger überschaubar gestalten. 

Schwierigkeitsgrade von II - VII – Fb 6a  Die gesamte Wandfläche ist einsehbar und kurzer freier akustischer Austausch mit Informationen möglich. Der hinter 7 Bäumen versteckte Fels, der nun in der Sonne liegt und seine Strukturen zeigt, ermöglicht alle Klettertechniken. Wandbuch unter der überhängenden Endplatte an der zentralen Abseilstelle. Umlenker an den äußeren Kletterwegen. Anzahl der Kletterwege ist 13 plus 2 EV. 

Die Verbindung der Kletterruten untereinander ermöglicht variantenreiches Klettern.  

+ Der Weg ist das Ziel +

Seiltechnische und Sicherungstechnische Abläufe am „Neuen Süden“

3 Umlenkpunkte an der Endplatte                      

U1 für den Weg 1 u. 2

U2 für den Weg 3, 4 und 5

U3 für den Weg 6 und 8


1. Abseilmöglichkeit BH1 - am Block der “ Blaubeerplatte“    Geeignet für Unterweisung in der Abseiltechnik. Fester Stand, leichtes Gefälle, 3 m zur Umlenkkante, nach 3 m in der Senkrechten Stand zum Ordnen und 4 m weiter - unten. Kann auch zur Sicherung für Weg 10 u. 12 genutzt werden.  - - Quergang - -          

Zentrale Abseilstelle U 2 - erreichbar über die Kletterwege oder von oben über die Endplatte, die einen Zustieg über die Schlusssteinhöhle/Höhlentor hat. Das eingehängte Seil kann – bei Gruppen - als Fixseil installiert sein. Viele Sicherungsvarianten sind bei großen Gruppen möglich.

                                    Abseilhöhe 15 m                                    

Topropesicherung – über alle 3 Umlenkungen der Endplatte möglich. Die Vorhängung der Topropesicherung ist an den äußeren Umlenkpunkten möglich. Erreichbar von oben über den Zustieg der Schlusssteinhöhle. Die mittlere Umlenkkette erreichbar über stufiges Felsenband (Selbstsicherung). Unter den Wegbeschreibungen befinden sich Hinweise über Anzahl der zu legenden möglichen freien Sicherungsmittel. An diesen hakenfreien Blockstrukturen ist es für jeden Anfänger und jedes Kind möglich, das Legen und das Entfernen von Sicherungsmitteln zu erlernen.

Keine zusätzlichen Sicherungsmittel, Einbohren oder Kleben

Sollte das nicht angekommen sein, werde ich eine krasse Bloßstellungdeiner Person gern mittragen     --- Ralle ---

Keine Mäuseverhältnisse! an Kletterfelsen im Nationalpark

Download als PDF zum Ausdrucken... (Das Dokument ist für Duplex Druck optimiert - bitte die Option "An kurze Kante spiegeln" auswählen).


Quelle: Ralf Siegmund

© 2021 DAV Sektion Wernigerode e.V.