DAV-Lehrmeinung zum Anseilen an Hüftgurten

SICHERUNGSRING ODER BEIN- UND HÜFTSTEG - Aus dem Artikel über Gurte „Wie funktioniert das?" in Panorama 3/22 entstanden einige Fragestellungen zum korrekten Anseilen an Hüftgurten. Die DAV-Sicherheitsforschung fasst daher hier noch mal die möglichen Methoden zusammen. 

Für das direkte Einbinden mit Seil am Hüftgurt gibt es zwei Anseil-methoden: 

1.     Das Seil wird durch den Beinschlaufensteg und die Hüftgurtöse gefädelt.

2.     Anseilen nur im Sicherungsring am Hüftgurt.


Grundsätzlich ist es am besten, sich wie vom Hersteller in der Gebrauchsanleitung empfohlen einzubinden. Denn z.B. Verschleißindikatoren sind auf die Einbindeart abgestimmt. Sofern der Hersteller eine Methode nicht explizit verbietet, sind beide Methoden erlaubt und sicher. Bei der Normprüfung wird nämlich nicht nur die in der Gebrauchsanleitung empfohlene Einbindeart getestet, sondern auch der Sicherungsring muss einer Beanspruchung von 15 kN standhalten. Durch diesen Sicherheitspuffer bestehen keine Bedenken, dass die Festigkeit des Sicherungsrings für die Praxis unzureichend wäre. 

Entscheidend ist, auf mögliche Verschleißerscheinungen am Einbinde-punkt zu achten und natürlich bei entsprechender Abnutzung den Gurt rechtzeitig auszusortieren.

Quelle: 05/2022 DAV Panorama S.23

und 03/2022 DAV Panorama S. 48

https://www.alpenverein.de/dav-services/panorama-magazin/dav-panorama-3-2022-bergsport-mtb_aid_38253.html



© 2022 DAV Sektion Wernigerode e.V.